Piloten: Immer noch zu wenig Ozonkonverter in Flugzeugen!

cc by wikimedia/ Mattes

cc by wikimedia/ Mattes

Seit Jahren weisen Experten darauf hin, dass die Konzentration des gefährlichen Ozongases an Bord von Flugzeugen sehr bedenklich ist. Ozon kann Lungen und Atemwege reizen und Entzündungen und Kopfschmerzen verursachen. Vor einigen Jahren machten die Airlines dann Zusagen, dass bei allen neu bestellten Maschinen Ozonkonverter bestellt und bei alten Maschinen nachgerüstet werden. Doch bis heute ist laut der „Pilotenvereinigung Cockpit“ nicht viel passiert!

Ein Ozonkonverter wandelt schädliche Ozongase in Sauerstoff um. Viele Airlines würden jedoch ganze Flotten ohne Konverter einsetzen! Die Piloten werfen den Airlines vor, Geld über die Gesundheit des Personals und der Passagiere zu stellen. Eine eher umständliche Alternative wäre es, die Ozongebiete zu umfliegen, die auf einer aktuell erstellten Karte dargestellt werden. Längst sprechen sich Experten für eine gesetzliche Regelung in diesem Fall aus, doch leider tue sich dabei nur wenig.

Betroffen sind vor allem die Kurz- und Mittelstreckenflotten in Europa, denn auf eigentlich allen Langstreckenflügen kommen Ozonkonverter zum Einsatz. Dies liegt daran, dass man in den Luftraum der USA nicht ohne Ozon-Umwandler einfliegen darf.