Tipps zum Schlafen auf Langstreckenflügen

cc by flickr/ Planes and Places

Gerade auf Langstreckenflügen wünschen sich viele Menschen, zumindest einen Teil des Fluges zu verschlafen. Damit dies möglich ist, können folgende Tipps sehr hilfreich sein:

Auf Alkohol sollte verzichtet werden. Zwar gilt dieser als beliebte Schlafhilfe und macht tatsächlich schläfrig. Gerade dann, wenn Fliegen mit Aufregung verbunden ist, verspricht Alkohol außerdem Entspannung. Abgesehen davon, dass er tiefen Schlaf verhindert, wird die Wirkung durch die Flughöhe verzögert und zusätzlich wird durch den Alkohol die Sauerstoffsättigung gesenkt. So steigt auch die Thrombosegefahr. Koffeinhaltige Getränke sind natürlich ebenfalls zu vermeiden. Kaffee und Tee wirken zusätzlich entwässernd, was bei Flügen vermieden werden sollte. Dennoch sollte man pro Stunde ungefähr einen Viertelliter Flüssigkeit zu sich nehmen.

Da im Flugzeug die verschiedensten Geräusche einen empfindlichen Schlaf stören können, empfiehlt es sich, Ohrenstöpsel oder Kopfhörer, die in der Lage sind, Geräusche zu reduzieren, mitzunehmen. Auch ein MP3-Player mit entspannender Musik kann eine gute Einschlafhilfe sein. An Bettwaren empfiehlt sich ein Nackenkissen. Entsprechende Reisevarianten (z.B. aufblasbare Nackenkissen) sind auch über den Versandhandel bestellbar. Auf diese Weise ist es leichter, eine komfortable Schlafposition zu finden und Verspannungen vorzubeugen. Auch ein Sitzkissen kann den Flug komfortabler machen. Bequeme Kleidung, die nicht einengt, ermöglicht ebenfalls einen entspannteren Schlaf. Außerdem sollte man warme Socken tragen, damit man die Schuhe während des Fluges ausziehen kann. Wenn man eine Schlafbrille gewöhnt ist, sollte man diese im Flugzeug aufsetzen. Ein Platz am Fenster verhindert, dass man von Mitreisenden gestört wird. Sehr sinnvoll ist es natürlich, den Flug bereits müde zu beginnen. Medikamente als Einschlafhilfe sollten nur in absoluten Notfällen in Erwägung gezogen werden, da der Körper durch Langstreckenflüge ohnehin belastet ist und die Gefahr einer Abhängigkeit besteht. Helfen alle genannten Tipps nicht, sollte man versuchen, sich für mindesten eine halbe Stunde zu zwingen, die Augen zu schließen. Selbst wenn man dabei nicht einschlafen sollte, ist man danach dennoch erholt. Die meisten Menschen schlafen jedoch ein, wenn sie sich über längeren Zeitraum keinen Ablenkungen aussetzen und schlafen möchten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *